Projekt „shake“

Mit meiner Projektarbeit „shake“ will ich auf die Reizüberflutung, der wir täglich ausgesetzt sind, aufmerksam machen. Wenn ich zum ersten Mal eine neue Fotolocation besuche, nehmen meine Sinne gleichzeitig so viele Eindrücke auf, dass ich sie gar nicht mehr verarbeiten kann. Das Ergebnis ist  Chaos und ein heilloses Durcheinander.

flavonART

Schon als Jugendliche beschäftigte ich mich mit der Malerei. Ich entdeckte für mich, dass gerade in der künstlerischen Ausdruckskraft sinnstiftende Potentiale stecken, die für jeden Menschen wichtig sind.

Die Farbe Gelb spielt in meinen Bildern eine besondere Rolle. Gelb ist eine geistige Farbe und auch der Grund dafür, dass Gelb überhaupt zu meinem Thema wurde. Gelb lebt, wie jede andere Farbe auch, vom Kontrast. So braucht die Farbe Gelb erdige Töne, um sich nicht ganz im geistigen zu verlieren, es braucht die rote Farbe als Kontrast um wirklich leuchten zu können, es braucht das Chaos und den temperamentvollen Duktus, um seine Lebendigkeit voll zu entfalten. Durch das Wechselspiel der Farben in der Natur von Licht und Schatten, möchte ich  Gedankenbilder beim Betrachter hervorrufen, die Heiterkeit, Spontanität und Unbeschwertheit hervorrufen.

Woher kommt der Name „flavonART“?
flavonART kommt von „Flavone“ (lat. „flavus“ gelb) Flavone bilden die gelben Farbstoffe der Blüten, zum Beispiel im Ginster, Sonnenblumen, Kamille, Schafgabe, Goldlack

Ausstellungen 
2004 soziokulturelles Zentrum, Bad Hersfeld
2005 , Galerie „Die Werkstatt“, Erfweiler/Dahn
2007, Asklepios Klinik, Germersheim
2009, Galerie „Kleiner Prinz“, Baden-Baden
2010 Raiffeisenbank, Regensburg